Skip to content

A new year of fruitful debates!

Oktober 26, 2014

The UNA Konstanz info event on Wednesday October 22
DSC_0055

Wednesday night the UNA Konstanz e.V. had the pleasure to welcome more than 100 new faces to our info event. We warmly thank everyone for coming!

DSC_0062 DSC_0023 DSC_0057

The applications are in and already next week the Debating Club will pick up fruitful discussions with its new delegates. There is conferences to be prepared and crises to be resolved!

DSC_0071 DSC_0065 DSC_0058DSC_0027

Looking forward to a new year full of unforgettable memories and debates about an ever changing international environment.

                                                                                                                                      Account: Rune Kristian Betz

Am Mittwoch Abend hatte die UNA Konstanz e.V. das Vergnügen mehr als 100 neue Gesichter bei unserer Info-Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Wir bedanken uns herzlich bei allen, die gekommen sind! Die Bewerbungen sind hier und schon nächste Woche wird der Debating Club fruchtbare Diskussionen mit den neuen Delegates aufnehmen. Konferenzen müssen vorbereitet und Krisen überwunden werden! Wir freuen uns auf ein neues Jahr voll unvergesslicher Erinnerungen und Debatten über eine internationale Umwelt, die sich stets wandelt.

                                                                                                                                        Bericht: Rune Kristian Betz

KonMUN 2014

Oktober 26, 2014

20.-22.06.2014

Schriftzug conference rot

After a two years break the United Nations Association Constance was finally back with its very own Model United Nations Conference.  One and a days a total of 25 participants debated the topic „Alleviating the Human Rights Situation in the Occupied Palestinian Territories“ in the United Nations Human Rights Council. Although the topic was at first handled as worn out, a controversial debate was established fast and finally a resolution was passed by a definite majority.

DSC_0445

  DSC_0383

DSC_0238

DSC_0093

Pleasantly this year a huge amount of students from out of Constance participated. Although still half studied Politics and Public Administration, the other half was widely spread on different subjects of study.

DSC_0192 DSC_0224

Apart from the debate a barbecue evening and the soccer match of the German National Team on Saturday Evening offered space to get to know each other.

DSC_0122 DSC_0047

All in all a very successful event as the statistics prove: 21 of the participants would take part next year as well.

DSC_0149

Report: Anselm Fliethmann

Krise auf dem Balkan: So war die PICSim 2014

Juni 11, 2014

Turbulent ging es los für die diesjährige Konstanzer PICSim-Delegation – und vor allem früh. Während wir am Mittwoch noch über unseren Prüfungen saßen, hieß es am Donnerstagmorgen schon Abfahrt zum Züricher Flughafen. Müde und gleichzeitig aufgeregt steigen wir ins Flugzeug und flogen über Düsseldorf nach Newark/New Jersey. Jetlag-geplagt ging es mit dem Shuttlebus vom Flughafen direkt ins beschauliche Princeton.

20140222_121018

Die erste positive Überraschung im Hotel ließ nicht lange auf sich warten: Wir wohnten standesgemäß, wie es sich gehört für Premier-, Justiz-  und Verteidigungsminister. Zeit zum Durchatmen blieb aber keine, wir mussten sofort zur Eröffnungsfeier der Princeton Interactive Crisis Simulation 2014 (wo wir nach einigen Irrwegen auf dem Hogwarts-ähnlichen Campus auch ankamen). Unter dem Motto „Black Ops: Black Sea“ sollte es vier Tage ausschließlich um die Balkan-Krise gehen.

Direkt im Anschluss an die Eröffnungsfeier stand schon die erste Session an und die Konstanzer Studenten wurden zu hochrangigen Politikern ihres jeweiligen Landes: Vize-Premierminister im Kosovo, Verantwortlicher für Infrastruktur bei Gazprom oder Außenminister der Ukraine. Schon am ersten Abend wurde eifrig diskutiert, auch wenn die ersten Staatskrisen noch auf sich warten ließen.

Am ersten Konferenztag ging es dann aber voll zur Sache: Verhandlungsgeschick war gefragt, schließlich mussten Energiekrisen, militärische Aufstände, Konflikte mit Nachbarstaaten und Streitigkeiten im eigenen Komitee gelöst werden. Alle Konstanzer Delegierten schlugen sich hervorragend und hatten keine Angst vor bilateralen Treffen mit einzelnen Delegierten anderer Komitees.

Fortschritte in der Friedensfindung konnte man am ersten Konferenztag allerdings noch nicht ausmachen – zu schwer wiegten die Krisen und bilateralen Konflikte, die noch bewerkstelligt werden mussten. Deshalb wurde bis spät in die Nacht diskutiert, aber irgendwann hatten die Chairs ein Einsehen mit uns – an diesem Abend wurde es nichts mehr mit der friedlichen Lösung der Balkan-Krise.

Eine Pause gönnten wir uns dennoch nicht, schließlich stehen bei jeder Konferenz auch social events auf dem Programm – gemeinsam mit Studenten der Princeton University und den anderen Konferenzteilnehmern wurde der erste Konferenztag gefeiert – trotz mangelnder Friedensfindung.

Tag zwei begann nach unserem Geschmack erneut zu früh. Als wir aber zurück in unseren Komitees realisierten, wie viel Arbeit auf uns wartete, waren alle hellwach: Die Balkan-Krise hatte sich über Nacht zugespitzt, voller Einsatz aller Minister war gefragt. Als in der Ukraine zu allem Überfluss eine hochgefährliche Massenvernichtungswaffe gestohlen wurde, wurden die Außen- und Sicherheitsminister aller Länder zu einer Krisen-Sitzung einberufen. Jedes Land musste eine Ermittlungskommission einrichten, um die gestohlene Waffe zu finden. Für arme Länder wie Serbien und Kosovo keine einfache Aufgabe.

Durch hervorragende Zusammenarbeit in den Komitees überwanden die Balkan-Länder aber auch diese Krise und langsam nahte die Fun-Session. In der Kaffeepause zwischen den Sessions wurde eifrig diskutiert und geplant, von Entführungen anderer Minister, Fahnen-Klau bis hin zu Militärattacken ließen sich die Delegierten einiges einfallen. Zum Schluss wurde sogar die erfolgreiche Vereinigung von Albanien und Kosovo zum neuen Staat Kosalbania gefeiert – und ein bisschen traurig gingen wir spät am Abend aus der letzten Session.

Am Abend trafen sich alle Teilnehmer gemeinsam mit den Studenten aus Princeton zum Abschluss-Social-Event und am nächsten Tag machten wir dann auch schon unseren Abschlussspaziergangüber den beeindruckenden Campus. In der Schlussfeier ließen wir die Momente der vergangenen Tage nochmals Revue passieren und verabschiedeten uns ein bisschen traurig von den anderen Teilnehmern.

20140227_125636

Nach der closing ceremony wurde es aber sofort wieder aufregend, es ging direkt für zwei Tage nach Washington. Barack Obama sagte zwar kurzfristig unser Meeting ab, den Besuch im Kapitol ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Auch Kennedys Grab auf dem Friedhof von Arlington, das Lincoln Memorial und das Weiße Haus besichtigen wir (wenngleich letzteres nur von außen).

Von Washington aus fuhren wir nach zwei spannenden Tagen in der Hauptstadt Amerikas direkt in den Big Apple: New York war unser Ziel und die ersten Eindrücke sorgten für Begeisterung bei allen Konstanzern. Neben viel Sightseeing standen aber noch zwei wichtige Termine an: Der Besuch des Deutschen Generalkonsulats und der Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen sowie des UN Development Programme (UNDP). Wir diskutierten mit Kai Hennig, stellvertretender Generalkonsul im Deutschen Haus, das deutsch-amerikanische Verhältnis und die Aufgaben als Diplomat. Kristoffer Tangri und zwei seiner Arbeitskollegen vom UNDP beantworteten uns alle Fragen rund um Entwicklungshilfe, die Arbeit des UNDP und Karrierechancen bei den Vereinten Nationen. Beide Treffen waren für alle Delegierten sehr interessant und inspirierend und wir waren froh, dass wir diese Chance nutzen konnten.

20140226_172836

Anschließend nutzten wir alle die Zeit in New York. Während es für drei von uns nach zwei Wochen USA wieder nach Hause ging, verschlug es die anderen in andere Teile Amerikas – egal ob Boston, Kalifornien oder Kanada: Die Konstanzer waren im ganzen Land verstreut. Aber egal wo wir hinreisten – für alle von uns war die Reise über den großen Teich eine unvergessliche und fantastische Erfahrung.

 

Bericht: Heike Czopiak

The Harvard WorldMUN 2014 in Brussels – be part of the story…

Mai 29, 2014

bruss1

Der Großteil der Delegation aus Konstanz kam bereits freitags in Brüssel an und besuchte dort die deutsche Botschaft in Belgien. Nach einem interessanten und aufschlussreichen Vortrag über das politische System Belgiens, blieb noch ausreichend Zeit für eine Diskussion über die deutsch-belgischen Beziehungen.

Nachdem der Rest der Delegierten am Sonntagabend angekommen war, traf sich die Gruppe bei mehreren Bieren zur Besprechung der Taktik für die kommende Woche.
Der Montag stand im Zeichen der großartigen Eröffnungszeremonie im Palais des Beaux-Arts Brüssel. Neben großartigen künstlerischen Darbietungen, einer Rede des EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy, hielt auch der Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung der Vereinten Nationen Olivier de Schutter eine Rede. Abends fand dann das Global Village statt, bei dem Delegationen aus den verschiedenen Ländern die jeweiligen landestypischen kulinarischen Spezialitäten zur Verköstigung bereitstellten.

bruss2

Am Dienstag begannen die Sitzungen der verschiedenen Komitees in denen unterschiedlichste aktuelle globale Probleme behandelt wurden.
Nach einer halbtägigen Sitzung am Mittwochmorgen, hatten die Delegierten den anschließenden Nachmittag frei. Die Konstanzer Delegation nutzte diese Zeit um der Einladung der bayrischen Landesvertretung zu folgen. Nach einer Führung durch das repräsentative Gebäude, hatten wir noch die Möglichkeit zu einer interessanten Diskussion über Interessenvertretung bei der EU.

bruss3

Ein weiteres Highlight ereignete sich am Mittwochabend.  Bei der Cabaret Night präsentierten verschiedenste Delegationen landestypische Tänze, Unterhaltung, Gesangseinlagen und Schauspielkunst.
Nach einem arbeitsintensiven Donnerstag erwartete uns am Freitagmorgen eine abschließende halbtägige Sitzung, in der die finalen Abstimmungen über die Resolutionen stattfanden. Freitagnachmittag gab es für die furchtlosesten Delegierten die Möglichkeit einen sogenannten „Death Ride“ von der Kuppel der Koekelberg Basilika zu wagen.

bruss4

Danach fand die Abschlusszeremonie unter anderem mit einer Rede des belgischen Außenministers Didier Reynders statt. Abends bekam die grandiose Woche mit der glamourösen Farewell-Party ihren angemessenen Abschluss.
Ein Teil der Delegation nutzte das verbliebene Wochenende für einen Ausflug nach Brügge, um am folgenden Montag das Europäische Parlament zu besuchen. Dort hatten wir die Möglichkeit zu einem interessanten und aufklärenden Gespräch mit Andreas Schwaab, MEP.

bruss5

Wir möchten uns im Namen der ganzen Delegation bei allen Förderern, Unterstützern und dem Team des Debating Clubs bedanken.

 

Bericht: Moritz Junginger & Marian Burk

One week in Paris…

Mai 29, 2014

DSC_0351

Die 3. internationale MUN – Konferenz in Paris ist zu Ende gegangen und die 14-köpfige Delegation der Universität Konstanz glänzte nicht nur mit zwei Awards, sondern auch mit argumentationsstarker Präsenz.

DSC_0547

Vergangenen Dienstag reiste die Delegation in Paris an und verbrachte 3 Tage mit interkulturellen Dialogen und den Besuchen der Deutschen Außenvertretung Paris und dem U.N.E.S.C.O. Headquarter. Dort lernten sie das Leben von Diplomaten aus erster Hand kennen und bekamen die einmalige Chance die breite Vielfalt an Kunst in der U.N.E.S.C.O. zu genießen.

Am Donnerstag wurde dann in dem wunderschönen Altstadt-Theater die 3. Paris International Model United Nations feierlich eröffnet und drei Tage reger Debatten wurden eingeläutet.

Am Freitag teilten die Delegierten der Universität Konstanz sich in ihre jeweiligen Komitees auf und vertraten mit Stolz die ihnen zugeteilten Nationen. Die UNA Konstanz wurde in den Komitees der UNESCO, ECOSOC, DISEC und dem Security Council rege vertreten.

Am letzten Tag der PIMUN, dem Sonntag, wurde den Abgesandten die unfassbare Ehre zuteil im U.N.E.S.C.O. Headquarter in der General Assembly die Länder Andorra, Armenien, Kyrgistan und Zypern zu vertreten. Das Ambiente war unbeschreiblich und die Erfahrung möchte keiner der Konstanzer Delegierten mehr missen.

DSC_0475

In der offiziellen Abschiedszeremonie wurden die Auszeichnungen für die besten Teilnehmer dieser internationalen MUN vergeben und auch die Universität glänzte mit zwei herausragenden Delegierten.

Die UNA Konstanz ist stolz auf ihre Teilnahme auf dieser international angesehenen MUN und freut sich darauf, auch im nächsten Jahr wieder mit einer Vertretung dort wichtige Kontakte zu knüpfen und den Ruf der Universität Konstanz auch auf internationalem Level weiter zu verbessern.

Bericht: Tammy Kresin

Europa hautnah: Die UNA Konstanz zu Gast bei der Eurocosmos in Nancy & Straßburg

Mai 27, 2014

Mittwoch, 21. Mai 2014, gegen 14.30 Uhr: Der große Ausschussaal des Europäischen Parlamentes ist fast bis auf den letzten Platz mit jungen Menschen gefüllt, die auf englisch, französisch und deutsch über die Wahl des neuen EU-Kommissionspräsidenten debattieren. Wer sich jetzt fragt, wieso das bereits vor dem Wahlwochenende in dieser Runde mit für Parlamentsverhältnisse doch geringem Altersdurchschnitt stattgefunden hat – die Eurocomos Simulation zu den Europäischen Institutionen liegt doch sehr nahe an der Realität.

KONSTANZ AT EUROCOSMOS

Der deutsch-französische Campus der Sciences Politiques in Nancy veranstaltet alljährlich zum Abschluss des Semesters die Eurocosmos. Hierbei sitzen über 250 Studierende in den Ausschüssen des Rates der EU sowie in den Unterorganen des Europäischen Parlaments und verhandeln über europäische Gesetzgebungsakte. Hinzu kommen Journalisten und Vertreter von Interessengruppen, die allesamt auf die Entscheidungsträger einwirken möchten. Dieses Jahr begann die UNA Konstanz eine Kooperation mit der Sciences Politiques Nancy und sendete eine 12-köpfige Delegation nach Frankreich – eine einmalige Chance für die Konstanzer Studierenden der Politik- und Verwaltungswissenschaft, im Rahmen dieser Konferenz mit den Europäischen Institutionen auf Tuchfühlung zu gehen. Das Szenario sah drei verschiedene Positionen der EU-Kommission vor, die von den Rats- und Parlamentsausschüssen diskutiert werden mussten und schließlich mithilfe eines Vermittlungsausschuss zu einer gemeinsamen Position vereinigt werden sollten. Die Wirtschaftsausschüsse befassten sich mit der Einrichtung einer einheitlichen europäischen Wirtschaftsgesetzgebung und einem Programm zur Förderung mittelständischer Unternehmen. Die Experten für Einwanderungspolitik sollten genauere Regelungen zur gleichmäßigen Lastenverteilung der Einwanderungsströme in die EU aufstellen. Im Ausschuss für Bildung und Kultur beschäftigte man sich mit einer Ausdehnung des europäischen Hochschulaustausches und einer stärkeren Zusammenarbeit in Bildung und Forschung. Wie bei den echten Verhandlungen innerhalb der EU waren die Lager in euroskeptische und integrationsbefürwortende Abgeordnete sowie blockadesuchende als auch aktive Mitgliedsstaaten im EU-Rat gespalten.

Der Tagesablauf war eng getaktet, damit innerhalb von zwei Tagen eine zwischen dem Rat und dem Parlament abgestimmte Gesetzesvorlage für den finalen Verhandlungstag in Straßburg vorliegen konnte. Neben den Verhandlungen in den Kommittees erhielten die Teilnehmer eine Einführungsvorlesung von Willem Noe, hoher Beamter der EU im Direktorat für Erweiterung zu den EU-Beitrittsverhandlungen mit potenziellen Neumitgliedern. Darüber hinaus berichtete ein Alumni der Sciences Politiques Nancy und nun hoher Beamte des Europäischen Auswärtigen Dienstes zur derzeitigen Lage bei EU-Missionen und dem Verhältnis der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik zur NATO.

Die Konstanzer Teilnehmer konnten bei Studenten aus Nancy unterkommen und erhielten so auch einen Einblick in das studentische Leben ihrer Gastgeber. Außerdem blieb der Delegation auch noch etwas Zeit, den barocken „Place Stanislas“, das Wahrzeichen der Stadt Nancy zu besichtigen und einige Minuten im großen Stadtpark „Pepinière“ zu verweilen.

Der letzte Tag begann mit einer sehr frühen Abfahrt zum Europaparlament in Straßburg und einer Einführungsdebatte zu den Europawahlen am 25. Mai mit Abgeordneten und Vertretern des Parlaments. Nach dem Mittagessen fand man sich im Großen Sitzungsaal zusammen und leitete das Abstimmungsverfahren ein. Die Vertreter des Rates und des Parlaments mussten sich nun zu den Gesetzesvorlagen äußern und ihre eventuellen Abänderungen verteidigen. In einer hitzigen Debatte zwischen der neugegründeten Fraktion der „Fischer, Landwirte & Jäger“ sowie den Euroskeptikern im Parlament kam es zu der Endabstimmung zwischen Rat und Parlament, wo man sich bedauerlicherweise aufgrund der Mehrheitsverhältnisse auf keine gemeinsame Position einigen konnte. Doch eine Wahl mit höchster Priorität stand noch aus: Nach wochenlangem Wahlkampf auf dem Campus in Nancy stellten sich insgesamt sechs Kandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten zur Wahl. Jeder von ihnen hielt eine leidenschaftliche Rede vor dem Publikum und es kam zur Kampfabstimmung. Die Mehrheit versammelte schlussendlich Anais Andra, Kandidatin der europäischen Grünen, hinter sich.

Die Teilnehmer aus Konstanz sowie die gesamte UNA danken der Sciences Politiques Nancy, allen voran den Hauptorganisatoren Pauline Westerbarkey und Mario Jendrossec für die wunderbaren Tage in Nancy und die überaus nette Gastfreundschaft. Wir hoffen, auch in Zukunft weiter mit dem deutsch-französischen Campus zusammenzuarbeiten und gegenseitig Konferenzen zu besuchen – Vive l’Europe!

Bericht: Nicolas Heger

Konstanzer Delegierte auf der IsarMUN 2013

Dezember 24, 2013

IsarMUN

„Die französische Botschafterin ist in der Zentralafrikanischen Republik entführt worden.“
Diese Nachricht ereilte die Vertreter des Sicherheitsrates während ihrer wohlverdienten Mittagspause. Sofort eilten die Delegierten in ihren Beratungsraum, um diese schwere Krise schnellstmöglich und friedlich zu beenden.
Doch nicht nur die Delegierten im Sicherheitsrat hatten bei der diesjährigen IsarMUN alle Hände voll zu tun.
Vom 13.12 bis zum 15.01.2013 wurde in der Akademie für politische Bildung in Tutzing über verschiedene Themen debattiert, „working papers“ wurden geschrieben, Resolution diskutiert und letztendlich auch verabschiedet.

Am Freitagmorgen ging es für die 11 Delegierten der United Nations Association Konstanz e.V. in Richtung Tutzing wo um 16 Uhr die Simulation mit einer feierlichen Zeremonie eröffnet wurde.
In den folgenden 36 Stunden wurden in den verschiedenen Komitees wie dem „Menschenrechtsrat“ oder dem „Wirtschafts- und Sozialrat“ Themen wie der Konflikt zwischen Palästina und Israel oder genmanipulierte Lebensmittel behandelt.
Doch nicht nur die Erarbeitung neuer Resolutionen stand auf dem Programm.
Zwischendurch hatten unsere Delegierten auch die Möglichkeit, den Reden des amerikanischen Generalkonsuls William E. Moeller und des israelischen Generalkonsul Dr. Dan Shaham-Ben Hayun zuzuhören und in den anschließenden Diskussionsrunden Fragen zu stellen. Ein weiteres Highlight war der Delegates´ Ball, welcher samstagabends in den Räumlichkeiten der Akademie stattfand. Gegen neun hieß es dort „o‘zapft ist“ und die Delegierten hatten die Möglichkeit sich in einer privateren Atmosphäre kennen zu lernen.
Sonntagmittags, nach der Offiziellen Ending Ceremony war die diesjährige Isar MUN auch schon wieder vorbei.